Wenn der Kaufinteressent sich nicht mehr meldet

Artikel lesen

Sie haben Ihre Immobilie bestens beworben und alle Unterlagen sorgfältig zusammengetragen. Sie haben nette und weniger erfreuliche Besichtigungen durchgeführt und plötzlich steht er da „der Käufer“. Doch die Abwicklung kommt nicht in Gang. Was ist da los und wie verhalten Sie sich?

In diesem Artikel zeige ich Ihnen auf, welche Situationen häufig vorkommen und was Sie beachten müssen.

Zunächst lief es gut

Aufgrund der Bewerbung Ihrer Immobilie meldeten sich zahlreiche Interessenten. Besichtigungstermine zu vereinbaren, gestaltete sich zunehmend schwieriger. Nicht nur, dass Sie Ihren gewohnten Tagesablauf des Öfteren änderten, Termine absagen mussten und geplante Veranstaltungen nicht besuchen konnten. Selbst das arrangierte Essen zum eigenen Hochzeitstag konnten Sie nicht genießen und die Party zum 21.sten Geburtstag Ihrer Tochter konnten Sie erst aufsuchen, als die Gäste schon angetrunken waren. Den wöchentlichen Yoga-Kurs konnten Sie schon 3mal nicht besuchen und am Stammtisch hatte man Sie auch schon länger nicht begrüßt.

Aber all dies diente ja dem Bestreben die eigene Immobilie zu verkaufen, daher wollten Sie den Interessenten entgegenkommen und die Termine individuell nach deren Belangen und zeitlichen Möglichkeiten anbieten.

Manche dieser schwer zu vereinbarenden Termine stellten sich leider als völlig unsinnig heraus. Die Interessenten merken oft erst vor Ort, das die vorab genannten Immobilien-Eckdaten nicht ihren Vorstellungen entsprechen.

Aber die letzte Besichtigung vor 6 Wochen lief überraschend gut. Die Interessenten, ein junges Ehepaar waren so begeistert. Die von Ihnen angebotene Immobilie, passte genau zu ihren Vorstellungen und erfüllte alle Wünsche. Bei der Verabschiedung versichern sie, die Immobilie erwerben zu wollen. Da sie aber sehr unerfahren sind, möchten sie einen Sachverständigen einschalten und ein zweiter Besichtigungstermin mit den Eltern wurde auch ins Auge gefasst.

Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist. Immobilie endlich verkauft. Der Sachverständige wird nichts einzuwenden haben. Schließlich haben Sie den Verkaufspreis professionell ermitteln lassen und darum stimmt das Preis–Leistungsverhältnis. Die Eltern werden glücklich sein, das die Kinder Ihren Wohntraum gefunden haben. Kann also schon gar nichts mehr schief laufen.

Es kommt keine Rückmeldung

Seit der Besichtigung waren inzwischen 2 Wochen vergangen, aber es kam keine Rückmeldung Ihrer Käufer. Es muss ja schließlich auch erst ein Sachverständiger gefunden werden und die Eltern sind wahrscheinlich auch nicht so schnell abkömmlich.

Sie wollten weder unhöflich erscheinen noch den Eindruck vermitteln, drängeln zu müssen, darum riefen Sie die Kaufinteressenten nicht an. Sie nahmen sich vor, noch etwas zu warten und dann würde sich schon etwas bewegen. Schließlich hatten Sie ja die Kaufzusage erhalten und das Versprechen abgegeben, die Immobilie nicht weiter anzubieten. Da konnte man doch sicher sein.

Als der Nachbar vor einiger Zeit verkauft hatte, ging das auch nicht über Nacht. Also ganz normal, wenn es länger dauert. Eine weitere Woche verging und Sie entschieden sich, mit einer E-Mail an die Kaufinteressenten Bewegung in den Ablauf zu bringen.

Sie wurden vertröstet

Wieder gingen drei Tage ohne Antwort ins Land. Vielleicht sind ja die Tücken der Technik der Teufel im Detail! Ein Anruf würde nun Licht ins Dunkel bringen. Das Mobiltelefon war aus und es stand keine Mailbox zur Verfügung. Stattdessen erreichten Sie nur einen Anrufbeantworter. Sie hinterließen eine Nachricht, mit der Bitte um Rückruf. Dieser erfolgte aber nicht. Also versuchten Sie erneut zu verschiedenen Zeiten, einen telefonischen, direkten, persönlichen Kontakt zu bekommen. Nach Tagen gelang es Ihnen und Sie hatten endlich einen Ehepartner der Kaufinteressenten am Telefon. Dieser war nicht mehr so freundlich und gab zu verstehen, dass Ihr Verhalten des häufigen hinterher Telefonierens aufdringlich und frech sei. Die Eltern sollten noch besichtigen aber die Mutter sei krank und läge jetzt im Krankenhaus.

Sie fühlten sich schuldig und räumten eine weitere Frist ein.

Nach weiteren 2 Wochen bekamen Sie endlich einen Anruf, dass der Sachverständige beauftragt sei und einen Termin mit Ihnen absprechen würde. Aber dieser Anruf erfolgte nicht.

Der daraufhin von Ihnen getätigte Anruf bei den Kaufinteressenten brachte die Erkenntnis, dass diese ihre Kaufentscheidung zurückziehen. Angeblich würden ihre Möbel nicht in die Immobilie passen. Der Kleiderschrank habe eine Übergröße und die Wohnzimmerschränke benötigen mehr Raum.

Dies brachte das Fass zum Überlaufen, wütend legten Sie auf.

Was war hier schief gelaufen?

Von Ihrer Seite nur, dass Sie zu geduldig waren.

Von Seiten der Interessenten, dass diese nicht vor der Besichtigung ihre Bonität bei der Bank angefragt hatten. Aufgrund des hohen Zeitaufkommens hatten diese offensichtlich bei mehreren Banken eine Finanzierung angefragt, allerdings keine Zusage erhalten. Zu guter Letzt haben sie sich geschämt, dies zuzugeben, wurden frech und erfanden Ausreden.

Situationen wie diese sind nichts Ungewöhnliches!

Es kommt sehr häufig vor, dass Interessenten erst nach Besichtigung das Gespräch mit den Banken suchen. Diese prüfen zunächst die Bonität, anschließend bewerten die Banken die Immobilie. Bis zur endgültigen Entscheidung können einige Wochen ins Land gehen. Wertvolle Zeit, die Sie verlieren, wenn sie anderen Interessenten abgesagt haben.

Beachten Sie folgende 7 Tipps, damit aus dem Interessent ein Kaufinteressent wird: 

 

  1. Zunächst geben Sie Termine zur Besichtigung vor. Vor allem wenn Sie die angebotene Immobilie selbst noch bewohnen. Das Sie und der Rest der Familie ihr Leben komplett auf den Kopf stellen, kann und darf niemand erwarten.
  2. Weisen Sie den Interessenten darauf hin, dass ein Bankgespräch über eine Finanzierung vor der Besichtigung eine Vorgabe Ihrerseits ist.
  3. Wenn Sie einen angenehmen und positiven Besichtigungstermin hatten und der Interessent gleich anschließend Kaufinteresse bekundet, geben Sie ihm eine Woche zum Überdenken seines Entschlusses. Fixieren Sie einen festen Telefontermin.
  4. Geben Sie aber auch bekannt, dass Sie Ihre Verkaufstätigkeit bezüglich Ihrer Immobilie nicht einstellen und mit anderen Interessenten bei deren Kaufabsicht ebenso verfahren. Hat der Interessent ernsthafte Kaufabsicht, wird er sich nach Ablauf der Woche oder sogar schon eher melden.
  5. Bei diesem Gespräch, lassen Sie sich die Kontaktdaten der finanzierenden Bank geben und bitten Ihren Käufer die Kontaktaufnahme durch Sie beim Sachbearbeiter der Bank anzumelden.
  6. Sie übersenden die zur Finanzierung notwendigen Unterlagen der Immobilie direkt dorthin. Somit können Sie sichergehen, dass die Bonität der Käufer tatsächlich gewährleistet ist und die Bank nur noch die Immobilie auf Hinsicht des zu gewährenden Immobilienkredites prüfen wird. Außerdem bekommen die Käufer oder durch diese sogar Dritte keinen Einblick in Ihre persönlichen Daten (Grundbuch) bevor der Kauf nicht sicher ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, alle notwendigen Unterlagen bereit zu halten, um einen schnellen Ablauf zu unterstützen. Unterhalb dieses Artikels finden Sie zum freien Download eine Checkliste für alle verkaufsrelevanten Unterlagen.
  7. Sollte der Interessent nach einer Woche absagen, haben Sie durch weitere Verkaufstätigkeiten keine Zeit verloren. Meldet sich der Kaufinteressent nicht, dann verschwenden sie keine Energien mehr in diese Richtung.

Die Moral von der Geschichte

  • Ein Immobilienverkauf ist erst zu feiern, wenn die Urkunde / Kaufvertrag beim Notar von allen Parteien unterschrieben ist.
  • Zusagen sowie Vorverträge sind im Hinblick auf Immobilien (damit sind   bebaute- und unbebaute Grundstücke gemeint) nicht rechtlich verpflichtend.
  • Häuser von Baufirmen sind hiervon ausgenommen. Da diese bei Kauf noch nicht fest mit dem Grundstück verbunden sind. 

Zusammenfassung:

  • Aus einem Interessenten wird höchst selten schon bei einer Besichtigung ein Käufer.
  • Positive wie negative Äußerungen sowie euphorische Bemerkungen sollten sie kalt lassen. Wenn die Interessenten eine Nacht haben vergehen lassen, kann deren Welt schon ganz anders aussehen.
  • Sie erhalten Einblick in den Unterschied einer Kaufzusage und einer Kaufentscheidung. Mit einer Entscheidung kommt der Ablauf in Gang und der Weg zum Notar zeichnet sich ab.
  • Gewinnen Sie die Erkenntnis, dass ein Kaufinteressent sich meldet, um Ihre Immobilie erwerben zu können. Wenn Sie hinter dem Interessenten herlaufen, dann läuft er davon.
  • Lassen Sie sich im Verkaufsablauf nicht aufhalten.
  • Erst mit einer ernst gemeinten Kaufzusage und der Benennung der finanzierenden Bank eines Kaufinteressenten geht es in die heiße Phase.

 

 

Bildnachweis: Fotolia_47129188_S_Bored-people-waiting-©-Arpad-Nagy-Bagoly.jpg

Checkliste für den Immobilienverkauf

Mit dieser Checkliste bewahren Sie stets den Überblick. Sie erhalten außerdem meinen Newsletter mit weiteren Tipps für den Verkaufsprozess.

Jetzt anmelden und kostenfrei downloaden

Schreib auch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar ... *

Dein echter Name *

Deine aktive E-Mail-Adresse * Deine Website

© 2017 Carmela Cantore · Impressum

Machen Sie es sich und Kaufinteressenten leicht und halten Sie alle wichtige Unterlagen bereit. Diese sind ebenfalls die Basis für den Kaufvertragsentwurf.

Mit dieser Checkliste bewahren Sie stets den Überblick. Sie erhalten außerdem meinen Newsletter mit weiteren Tipps für den Verkaufsprozess. Natürlich steht es Ihnen frei, diesen jederzeit abzubestellen.